Widerruf von VerbraucherkreditverträgenGeschrieben von Alexander J. BoosVeröffentlicht: 02. August 2018 Immobilien werden in aller Regel über Bankdarlehen finanziert. Auch wenn mittlerweile die Möglichkeit, den sog. Widerrufsjoker zu ziehen und sich von teuren Krediten zu lösen, erheblich eingeschränkt wurde, gibt es immer noch Chancen sich von ungünstigen Verträgen zu lösen. Möglich ist dies noch bei Kreditverträgen mit unwirksamen Widerrufsbelehrungen, die nach dem 11.06.2010 und vor dem 20.03.2016 abgeschlossen wurden. Hier kann bei Fehlern nach wie vor ein sog. unbefristetes Widerrufsrecht vorliegen, welches einen Ausstieg aus dem Vertrag ermöglicht. Im Fall eines Widerrufs wird der Vertrag faktisch rückabgewickelt und sämtliche jeweils geleisteten Beträge fließen vereinfacht gesagt zurück, wobei dem Darlehensnehmer unter Umständen noch eine Verzinsung zusteht. Ein solcher Aussteig lohnt sich in der Regel für Darlehen, die zu einem höheren als dem derzeit angebotenen Zins abgeschlossen wurden. Nach einem Widerruf kann ein entsprechend “günstigeres” Darlehen abgeschlossen werden, was bares Geld spart. Soweit Sie entsprechende Darlehensverträge abgeschlossen haben und eine Beratung wünschen, sprechen Sie mich an. Ihr RechtsanwaltAlexander J. Boos

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Mitglieder. Falls Sie bereits Mitglied sind, melden Sie sich bitte an. Neue Benutzer können sich hier unten registrieren.